Was ist Diabetes Typ 1 Typ 2 und Typ 3

Diabetes wird prinzipiell in drei verschiedene Typen unterschieden Diabetes Typ 1 Typ 2 und 3

Bei Diabetes Typ 1 hat der Körper zu irgendeinem Zeitpunkt aufgehört in der Bauchspeicheldrüse Insulin zu produzieren. Insulin ist allerdings nötig als Speicherhormon um Glucose und Nährstoffe in die Zellen hinein zu schleusen und den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Das Hormon Insulin ist der Schlüssel für unsere Körperzellen damit Nährstoffe bzw der Blutzucker in die Zellen gelangt um in der Zelle Energie bereitzustellen. bei Diabetes Typ 1 wird daher Insulin gespritzt oder über eine Pumpe dem Körper zugeführt, damit der Blutzucker reguliert werden kann.

Bei Diabetes Typ 2 und Typ 3 sieht es hingegen anders aus. Diabetes Typ 3 versteht man Krankheiten wie Alzheimer und Demenz bei Typ 2 betrifft es Muskelzellen und Organe.

Die Bauchspeicheldrüse produziert in der Regel genügend Insulin allerdings sind die Körperzellen mit der Zeit und teilweise über Jahrzehnte desensibilisiert. So dass Insulin als Schlüssel nicht mehr von der Zelle erkannt wird um Nährstoffe in die Zelle in einzuschleusen. Dadurch fehlt auch ein Rückkopplungssignal der Zellen, welches der Bauchspeicheldrüse signalisiert dass die Produktion heruntergefahren werden kann.

Bei Diabetes Typ 2 und Typ 3 haben die Zellen über Jahre hinweg verlernt den Schlüssel zu erkennen. Diese metabolischen Probleme wurden überwiegend durch hohen Kohlenhydrat, Zucker und Fruchtzucker Konsum sowie raffinierte Nahrungsmittel & Öl erzeugt.
Durch sehr hohe Kalorienaufnahme und hohe Frequenzen an Mahlzeiten sowie Snacks war das Hormon Insulin jahrelang extrem präsent und die Zellen fangen langsam an das Hormon Insulin zu ignorieren.

In der Medizin wird bei Diabetes Typ 2 gerne Insulin verabreicht bzw Tabletten verschrieben damit der Blutzucker in Zellen gelangen kann. Dies behebt allerdings nicht das Problem des Diabetes.

Da es sich bei Diabetes Typ 2 um die sogenannte Zuckerkrankheit handelt kann man diese in 98% aller Fälle recht einfach durch die Ernährungsumstellung rückgängig machen. Hier gibt es diverse Ansätze wie die Reduzierung von raffinierten Produkten und raffinierten Zucker oder aber den Einsatz der ketogenen Ernährung- Im Vergleich zur Reduzierung von Kohlenhydraten sind bei der ketogenen Ernährung sehr rasche Verbesserungen möglich und je nach Strategie werden die Zellen in einem Zeitraum von 2 bis 12 Monaten wieder sensibel ohne Medikamenteneinsatz.

Wenn sich ein Diabetiker für den Weg der Ernährungsumstellung entscheidet sollte unbedingt ein Kompetenter Arzt aufgesucht werden welcher sich mit der Thematik befasst hat so das eine Betreuung gewährleistete ist- An dieser Stelle soll gesagt sein, dass niemand aufgefordert werden soll und sich selbst zu experimentieren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.